Geronimo! Willkommen.

Deine Companions

NIEMAND HÄTTE GEDACHT, DASS DIE TARDIS NICHT MEHR FLIEGEN WOLLTE. Aber durch die Risse in der Zeit, die sich wohl durch das gesamte Universum ziehen, scheint es kaum möglich zu sein einen sicheren Flug zu wagen. Die Lage scheint aussichtlos. Ist man wirklich gezwungen dabei zu zusehen, wie alles in völligem Chaos versinkt? DW // 16+ // 1500 Zeichen



TENNIE
EVA
YOU?
YOU?
YOU?
YOU?

INTERGALAKTISCHES WETTER

DATUM & SPIELZEIT PHASE 1




Do. Fr. Sa. So. Mo. Di. Mi.

STARKER KOMETENHAGEL! Wer heute unterwegs ist, also genau heute!, der wird unter Umständen sein blaues Wunder erleben, wenn er den Orion-Gürtel passiert. Hier kreuzen gewaltige Kometen Raumschiffe und andere Flugobjekte!




Frühling.
Datum & Jahr:
2015
nach irdischen Maßstäben.
Freie Zeiteinteilung bei Zeitreisen.
Und auf anderen Planeten / in anderen Galaxien.
- - - - - - - - - - - - - - - -
Alle Angaben richten sich nur an die Einstiegsphase.

The Doctor is Calling [Mini-Plot]

The Game is on [Main-Plot]

EREIGNIS THE DOCTOR IS CALLING
NOTRUF Der zwölfte Doctor steckt in Schwierigkeiten! Jeder andere TimeLord oder Mitspieler ist eingeladen, ans Telefon zu gehen wenn es klingelt, oder die Koordinaten zu downloaden, die mit dem Signal übertragen werden.

PHASE 1 | ZUR SZENE
YOU SURE, YOU CAN SAVE THE ONE, YOU LOVE THE MOST?
» Wenn das Universum kollabiert, Clara, wenn alle Welten untergehen und im Nichts verschwinden…", er schenkte ihr ein liebloses Lächeln: "dann bleibt von uns weniger als Sternenstaub. «

» HIER GEHT'S ZUM MAINPLOT«

Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


TOO LATE TO SAY GOODBYE
#41
"Pffff...." gab der neunte Doctor ob der Neckereien der Erdenfrau von sich. "Als wenn das so wichtig wäre..." murmelte er ein wenig mürrisch in seinen nicht vorhandenen Bart und warf Rose einen Blick zu, der förmlich fragte, ob sie ihn gerade foppen wolle. "Dan sollte ich deiner Meinung nach wohl besser jetzt nicht versuchen, es zu finden, was?" scherzte er sehr trocken zurück und folgte dem hageren Zukunfts-Ich nach draußen. Als Rose die blaue Box ebenfalls verlassen hatte, zog der Doctor die Tür zu. Ironischerweise passte sein Schlüssel hier auch noch. Gut, die TARDIS sah innen ja auch noch gleich aus. Es wäre also wirklich komisch gewesen, wenn er nicht gepasst hätte. Eigentlich hatte ihm der Kommentar 'Das habe ich sehr deutlich gesehen' auf der Zunge gelegen, als Rose das Tanzthema angesprochen hatte. Doch, es war ihm zum Glück gelungen, diese Bemerkung noch einmal herunterzuschlucken. Ja, es tat wirklich weh zu sehen, wie man selbst (und gleichzeitig doch nicht man selbst), beinahe etwas mit einer Frau hatte, die man selbst sehr schätzte. Zumal das ganze nicht gerade vollends so wirkte, als hätte da wirklich kompletter, klarer Konsens geherrscht. Aber gut. Drauf geschissen. Es war ja nichts passiert. Zumindest, wenn man den Aufnahmen der TARDIS Glauben schenken durfte. Aber wenn man bedachte, wann die Piraten eingetroffen waren.... jep, da war absolut nichts gewesen. Umso besser.

"Bist du dir auch wirklich sicher, dass du den Weg noch kennst?" fragte der Doctor seine zukünftige Version neckisch, als der andere noch ein wenig verloren wirkte. Da übernahm diese Bohnenstange einfach so die Führung, obwohl das mit Sicherheit keine gute Idee war in seinem Zustand. "Ist der eigentlich immer so drauf?" konnte sich der neunte Doctor die Frage nicht verkneifen und seufzte leise. Wehe er legte dieses Verhalten auch in der TARDIS an den Tag. Das würde sehr anstrengend werden. Extrem anstrengend. Und das wahrscheinlich sogar mehr für ihn, als für den anderen. Wie kam Rose eigentlich damit zurecht, dass sie den Doctor nun quasi im Doppelpack ertragen musste? Nicht, dass der neunte Doctor sich das ernsthaft fragen würde... nein, nein...

Da riss die Fragerei der beiden den Lederjackenträger auch schon aus seinen Gedanken. Die Idee des Erdenmädchens war gut. Die Fragen des Nachfolgers durchaus berechtigt. "Ich weiß es nicht. Noch nicht. Als ich diesen Planeten angesteuert hatte, bin ich ausgerechnet in diesem Jahr am heutigen Datum gelandet. Kann Zufall sein. Muss es aber nicht. Ich würde daher vorschlagen, ich probiere es einfach aus. Und falls es nicht gehen sollte, versuche ich es noch einmal außerhalb des Orbits der Erde. Vielleicht sieht man auch von außen etwas. Vielleicht sieht man sogar mehr, als von dieser fantastischen blauen Murmel aus." gab er schulternzuckend zurück. "Du aber, mein Freund, wirst definitiv einen Gang ins nächste Bett machen. Du wirkst nämlich, als würde dich der nächste Windhauch gleich von den Beinen fegen, wenn ich das mal anmerken darf."
 
#42

In this world gone mad
We're spinning out of control
In this world gone mad
The light is lost to the shadow


*

"Er ist sehr sprunghaft", formulierte Rose ihre Antwort bewusst mehrdeutig mit einem Blick auf den Hinterkopf des zehnten Doctors, bevor sie mit den Schultern zuckte. Sie konnte sich gut vorstellen, dass die eher reservierte Version des Time Lords Probleme damit hatte die hektische Beschaffenheit des anderen nachzuvollziehen. Aber hier waren sie nun, mussten irgendwie gemeinsam einen Nenner finden, damit sie das Universum retten konnten. Rose hoffte bloß, dass der neunte Doctor dazwischen nicht auf die Idee kam, seiner Zukunft den Hals umzudrehen, weil er die Geduld verlor. Andererseits hatte er Jack auch erdulded, war demnach bestimmt nur eine Frage der Gewohnheit. Wie schwer er es wohl war, sich an sich selbst zu gewöhnen? Rose konnte der Situation eine gewisse Komik nicht absprechen, besonders wenn es nachher darum gehen würde wer tatsächlich die Führung in ihrem spontan Rettungsversuch übernehmen sollte. Das Testosteron in der TARDIS war nun zweifelsohne, nun ja… übermannend.

Der Anflug von Amnesie, welcher den Nadelstreifenmann heimsuchte, war aus Roses Perspektive ziemlich befremdlich. Wenn man wusste, was in der Zeit geschehen war, die man so eben über Time-Lord-Hokus-Pokus gut im Hinterstübchen des Anderen vergraben hatte, nahm man die Realität einfach anders wahr. Dass die Blondine in gewisser Weise mitspielen und kein Wort darüber verlieren durfte was zwischen dem ungleichen Paar geschehen war, würde sich künftig gewiss noch als schwierig heraus stellen, besonders weil sie viel zu gerne plauderte ohne über die Konsequenzen nachzudenken. Eine Eigenschaft, die sie eindeutig von Jackie Tyler geerbt hatte. Rose unterdrückte ein Seufzen, während sich der Griff um den Oberarm des neunten Doctors eine Spur festigte. Es war jetzt nicht an der Zeit, im Selbstmitleid zu versinken oder die ganze Rettungsaktion zu bereuen: sie waren auf den klaren Verstand des Gallifreyans angewiesen. Sein emotionales und ungestümes Chaos hätte am Ende alles bloß noch verschlimmert. Es war also die richtige Entscheidung gewesen, ihn vergessen zu lassen. Basta.

Die mächtigen Baumkronen des Powell Parks begrüßten sie bereits aus der näheren Entfernung, über ihren Köpfen taten sich mächtige Einblicke in andere Welten auf, die der Blondine völlig unbekannt waren. Nur noch eine Straße hier und eine Ecke dort, bevor die TARDIS des Lederjackenträgers zwischen den Bäumen sichtbar wurde und sie sich an die Arbeit machen konnten. Blieb zu hoffen, dass sich ihre gerade geschmiedeten Pläne auch wirklich in die Tat umsetzen ließen. Wenn nicht, wurde es nämlich ziemlich knapp für ihre Realität – und alles, was damit zusammen hing.
"Was passiert eigentlich mit uns, wenn wir es nicht schaffen die Zeit zu korrigieren?", wollte Rose Tyler nach einer Weile an den neunten Doctor gewandt wissen, als sie ihre schokobraunen Augen auf sein Konterfei heftete. "Hören wir dann einfach auf zu existieren? Oder schreibt sich die Realität, so wie wir sie kennen, um? Kommt mir fast so vor, als würde sich alles irgendwie zusammenfalten, oder so. Aber wenn das so ist, besteht doch auch die Gefahr eines schwarzen Loches, nicht wahr?" Nicht, dass sich die junge Tyler gut in dieser Materie auskannte, es war mehr eine Mutmaßung aufgrund der Dinge, die ihr der Doctor im Laufe der Zeit beigebracht hatte. 
"Haben Time Lords keine Technologie für solche Fälle?"
 
#43
Dass seine Zukunft eher sprunghaft war, gefiel dem neunten Doctor, offen gestanden, nur bedingt. Das konnte nämlich wirklich alles oder auch nichts bedeuten. Allein die bloße Tatsache, dass der andere offenbar bereit gewesen wäre, alles im Chaos versinken zu lassen, nur, um seinen Willen zu bekommen, sprach wahre Bände. Zumindest hatte die vergangene Version dieses Time Lords doch ein wenig von dem gespürt, was in dem zukünftigeren Ich vor sich gegangen war. Chaos deluxe. Aber sowas von. "Das kann ja heiter werden..." murmelte der Time Lord mit der Lederjacke in seinen nicht vorhandenen Bart und ging dann schweigend weiter. 

Dass Rose sich derzeit an ihm und nicht an dem anderen festklammerte, war irgendwie etwas seltsam, aber auch nur etwas. Wenn man bedachte, was da wohl eventuell beinahe zwischen ihr und dem Nadelstreifenhörnchen passiert wäre... okay, genug davon. Zurück zum Wesentlichen. Jetzt aber definitiv.

Die Frage des Erdenmädchens, was eigentlich passieren würde, wenn man die bevorstehende - oder eben bereits begonnene - Katastrophe nicht abwenden täte, ließ den abtrünnigen Time Lord recht nachdenklich werden. Er legte die Stirn in Falten und zog die Nase kraus, während sein Blick sich deutlich verengte. "Es ist schwer vorherzusehen, was genau passieren wird. Es ist aber durchaus möglich, das alles in sich zusammenfällt, weil plötzlich jede Zeitlinie parallel existiert und das zur selben Zeit. Kurz daraus wird wahrscheinlich alles in sich zusammenfallen und in seine einzelnen Atome zerlegt werden, die wiederum in einem bloßen Nichts verschwinden werden. Es wird kein schwarzes Loch geben. Es hört einfach alles auf zu sein, als wäre niemals etwas dagewesen." mutmaßte der neunte Doctor und schüttelte den Kopf. "Es wäre auch möglich, dass danach ein komplett neuer Urknall entsteht und alles erneut beginnt, nur eben anders. Da aber auch die Multiversen von diesem Szenario betroffen sein werden, ist es wahrscheinlicher, das einfach alles in sich zusammenfällt bis nur noch ein winzig kleines Staubkorn existiert, das sich selbst auffrisst." 

Bei der Frage nach einer Technologie für solche Fälle, musste der Doctor sehr bitter auflachen. Es klang in seinen markanten Ohren wirklich wie der schlechteste Witz der gesamten Geschichte des Universum. "Es ehrt dich, dass du so zuvorkommend von uns denkst, Rose Tyler, aber ich muss dich enttäuschen." gab er offen, ehrlich und kühl zurück, während er in den Taschen seiner Hose nach dem TARDIS-Schlüssel kramte. Sie hatten die blaue Box nämlich mittlerweile erreicht. "Die Time Lords waren so arrogant und naiv, dass sie glaubten, niemand anders außer ihnen wäre jemals in der Lage, die Zeit so zu verstehen und gegebenenfalls zu beeinflussen, wie sie es tun. Niemand hätte ein derartiges Szenario, wie wir es gerade jetzt erleben, jemals für möglich gehalten. Warum sollte also eine Technologie dafür existieren?" fragte er herausfordernd und schob den Schlüssel in das Türschloss. "Davon abgesehen... selbst wenn es etwas gegeben hätte in der Richtung, dann würden wir niemals dort herankommen, da es sich auf Gallifrey befunden hätte. Und Gallifrey existiert nicht mehr." schloss er seine Antwort mit einer viel bitteren Note ab, als er sie ursprünglich begonnen hatte. Dann trat er in seine TARDIS und wartete, dass die anderen zwei folgen würden.
 
#44
"Hmm..." gab der zehnte Doctor nachdenklich von sich, während er sich die Schilderungen seines Vorgängers weiter durch den Kopf gehen ließ. Dass der andere ihn unbedingt ins Bett schicken wollte und zudem auch noch massiv stichelte, überhörte der schlaksige Mann gekonnt. Es gab durchaus Momente, in denen hörte selbst der Doctor nur die Dinge, die er wirklich hören wollte. Und das war nicht gerade etwas, was unbedingt dazuzählte. 

Als Rose ihre Frage und ihre eigenen Vermutungen fragend zu der temporalen Krise äußerte, wollte der zehnte Doctor eigentlich gerade zu einer Antwort ansetzen. Allerdings schloss er den Mund sofort, nachdem er sich herumgedreht hatte. Der Vorgänger war a) zu schnell gewesen und b) machte die Bitterkeit seiner Worte unmissverständlich klar, dass er eine andere Ansicht womöglich nicht dulden würde. Der zehnte Doctor schluckte also seine weitaus positivere Vermutungsantwort herunter, während er ein paar Schritte rückwärts schräg neben dem Duo herlief, ehe er sich besser wieder richtig herum wandte, um gerade so noch einem schmalen Baum auszuweichen.

"Ich würde es bei weitem nicht so harsch formulieren, aber..." fing er dann doch an, nachdem sein Vorgänger geendet hatte, "...Mister Grumpy and Big Ears hat leider recht. Wir hielten es wirklich nicht für möglich, dass so etwas passieren könnte. Oder besser gesagt, der Hohe Rat von Gallifrey samt seines Präsidenten hätte es niemals für möglich gehalten und so auch diverse andere kluge Köpfe auf dem Planeten nicht. Selbst jetzt im Moment, während ich das alles hier sehe und erlebe, fällt es zumindest mir immer noch schwer, das alles wirklich zu glauben, wenn ich ehrlich sein darf." fuhr er frei von der Leber weg fort und seufzte leise. Sie waren bei der TARDIS des anderen angekommen. Die ganze Ausstrahlung der blauen Kiste war komplett anders, als die von seiner eigenen TARDIS oder der des anderen Doctors, den er irgendwann vor einer Woche oder mehr getroffen hatte. Diese TARDIS schien nahezu kampfbereit. Fast wie im Time War... Ein erneutes, fast schon resgnierendes Seufzen entwich der Kehle des zehnten Doctors. "Aber wie es schon gesagt wurde... selbst wenn das jemand für möglich gehalten und etwas dagegen erschaffen hätte, wäre es dennoch verloren. Sofern derjenige nicht auf den Gedanken gekommen wäre, es irgendwo und irgendwann im Universum zu verstecken." Ein Kopfschütteln seinerseits folgte, während er Rose den Vortritt in die TARDIS ließ. 
 
  


Gehe zu:


1 Gast/Gäste